Corona-Krise: Was tun, wenn die Hochzeit auf der Kippe steht?

Wir befinden uns alle in einer ziemlich heiklen Situation. Eines steht allerdings fest.... Es wird weitergehen.

Auch ich habe inzwischen 2 Nachrichten von Hochzeitspaaren bekommen, bei denen die Hochzeit nicht mehr sicher und ggf. eine Verschiebung oder gar Absage im Raum steht.

Viele Dienstleister sind verzweifelt und warten händeringend auf Aufträge. Aber wie reagiert man auf mögliche Absagen?

Es gibt für mich hier ganz klar nur eine einzige Reaktion. VERSTÄNDNIS. Ich werde hier keinem Brautpaar Kosten in Rechnung stellen oder Gebühren berechnen. Ganz im Gegenteil. Ich bin für meine Brautpaare da und versuche Sie zu unterstützen, wenn es um eine Umplanung geht.

Ich habe im Vorfeld durch persönlichen Kontakt eine Beziehung zu meinen Brautpaaren aufgebaut und werde sie in dieser Situation nicht im Stich lassen. Ich hoffe und wünsche mir natürlich, dass Hochzeiten, die Ende Mai oder im Juni geplant sind, so auch stattfinden können. Sollte das aber nicht der Fall sein...und das wissen wir heute alle nicht...dann stehe ich auch da hinter meinen Brautpaaren. Sollte im schlimmsten Fall eine Hochzeit gar nicht stattfinden....was ja eher unwahrscheinlich ist...dann ist das eben so. Ich möchte meinen Brautpaaren in jeder Situation in die Augen schauen können. Diese Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Also, seid für Eure Kunden da und so werdet Ihr sicher auch an eine Ersatztermin dabei sein. Natürlich muss man auch morgen sein Brot und seine Miete bezahlen, das verstehe ich. Aber seid Euch sicher... Ihr bekommt alles zurück. Doppelt und dreifach. Positiv oder auch negativ.

Liebe Brautpaare: Was erwartet Ihr von Euren Dienstleistern? Stehen Sie an Eurer Seite?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0